• Marching Empress

Mit Mobile Games gemeinsam spielen

Aktualisiert: 8. Juni 2020


Wenn die eigenen vier Wänden plötzlich Arbeitsplatz, Kulturstätte, Rückzugsort und Kinderhort werden, dann verändert sich auch das individuelle und persönliche Entertainmentverhalten. Games bieten dabei einen großen Vorteil: Statt dem reinen Konsumieren von Inhalten, sind sie interaktiv und binden die User direkt in das Geschehen mit ein. Mobile Games sind in der Gunst der Spieler und Spielerinnen stetig gestiegen und haben sich als Spielgerät Nummer Eins durchgesetzt.


Welche Apps aktuell gefragt sind

App Annie, eine internationale Daten- und Analyseplattform für den Mobilmarkt, beobachtet das veränderte, „mobile“ Nutzerverhalten der User und Userinnen weltweit. Wenig überraschend sind die gestiegenen Downloadzahlen für Apps im Bereich Business & Education, von Lieferdiensten für den täglichen Bedarf und das gesteigerte Interesse an Fitness- oder Gesundheitsapps. Für den Bereich Games werden rund um den Globus ebenfalls starke Wachstumszahlen beobachtet. Anreiz zum Gamen bietet dabei nicht nur das Ablenken durch Spielen, sondern auch das soziale Miteinander – wenn auch nur auf die Distanz und über Clubs und Gemeinschaften im Mehrspielermodus.



Über die Distanz Nähe schaffen

In ˈAsphalt 9: Legendsˈ können die Spieler und Spielerinnen Clubs mit bis zu 20 Mitgliedern gründen. Jeder Erfolg und jeder Punkt, der auf der Straße eingefahren wird lässt den Club besser dastehen. Wer stetig an der Reputation und dem guten Ruf seines Clubs arbeitet, der bekommt zudem mehr Meilensteine als Bewährungsprobe freigeschaltet.


Gameloft stellt für die Zeit daheim außerdem kostenfreien In-Game Content zur Verfügung, sowohl für die Neuerscheinungen, wie beispielsweise Overdrive City, LEGO Legacy: Heroes Unboxed oder Disney Getaway Blast, aber auch für etablierte Spiele wie z.B. Asphalt 8: Airborne, Asphalt 9: Legends und Dungeon Hunter V: www.gameloft.com/de/.




13 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen