• Marching Empress

Kreativität ist gefragt: Die Umsetzung von In-Game Video-Ads

Every once in a while a revolutionary product comes along that changes everything.”, das waren Steve Jobs’ einleitende Worte, damals 2007 bei der Vorstellung des iPhones. Von diesem „revolutionary product“ haben besonders die Entwickler und Publisher von mobilen Games profitiert und damit ganz unmittelbar, aufgrund der verbesserten Qualität der Games, auch die User: Die Games sind anspruchsvoller und hochwertiger geworden, sowohl in der kreativen Umsetzung, als auch in der Möglichkeit Events und Specials In-Game umzusetzen. Gameloft war der einzige Publisher, der bereits zum Launch von Apples App Store sechs Spiele im Store anbieten konnte und seine Games stets und beständig weiter entwickelt und auf die technlogischen Voraussetzungen anpasst. Erst letzten Monat wurde der Spielekatalog um die OH! MY GIF: GIFs Gone Live App erweitert, eine Kooperation mit dem australischen Spielzeug-Hersteller Moose Toys (Deutschland Start im Dezember). Die App nutzt AR-Technologie: Die Umwelt wird um digitale Spielelemente ergänzt, die über die Kamera und den Bildschirm in den Raum projiziert werden. Fiktive Ereignisse und die reale Welt verschmelzen.


Eine fokussierte Zielgruppe

Dreizehn Jahre nach Steve Jobs revolutionärer Produktankündigung sind Smartphones das beliebteste Gaming-Device in Deutschland: 19,5 Millionen Gamer und Gamerinnen nutzen ihr Smartphone als Spielgerät und das quasi immer und überall. Damit sind Video- und Computerspiele nicht mehr “nur was für Gamer”, sondern Unterhaltung für jeden und jede (mehr Infos zu der Zielgruppe hier). Hinzu kommt, dass die Handhabung der Smartphones durch die Touch-Steuerung sehr intuitiv ist und der direkte Einstieg in das Game ohne "Anleitungwälzen" gelingt. Werbetreibende können das für ihre In-Game Kampagnen nutzen: Sie erreichen eine Zielgruppe, die fokussiert ist und interaktiv mit der Brand agiert. Über swipen, schütteln und anbrüllen, wird die Zielgruppe angeregt, mit der Brand zu interagieren: je lauter, schneller und geschickter, desto mehr Coins, Creds oder Punkte gibt es im Game. Die Mehrheit der Kunden, die über Gameloft for brands Kampagnen buchen, sind große, namhafte und international agierende Unternehmen, die nach einer Premium-Zielgruppe suchen und offen sind für kreative und innovative Wege, diese zu erreichen.


Freibier für alle: Für Publisher und Entwickler von Spielen sind Rewarded Ads, also Werbemittel, die einen direkten Vorteil im Spiel für den User bringen, eine willkommene, kniffelige Herausforderung! Das spielinterne ökonomische System erfordert in dem Moment der Freischaltung von In-Game Belohnungen eine fein-abgestimmte Balance zwischen In-App Einkäufen und kostenfreien Rewards. Zunächst einmal sind die User und Userinnen der Games den Rewarded Ads gegenüber positiv eingestellt. Das ist gut für die Werbekunden: Die positive Stimmung, in der sich die Audience bereits befindet, wird noch einmal zusätzlich verstärkt.



Für jedes Spielgenre das perfekte Creative

Hinzu kommt, dass die zuständigen Game-Teams genau wissen, wie die Zielgruppe des Games „tickt“, welche Aktivitäten sie verfolgt und welche Brands bei ihr hoch im Kurs stehen. Bei ihnen liegt auch der gesamte Arbeitsbereich der Games Entwicklung, sowohl für neue Releases, Updates und Weiterentwicklungen. Die Game-Teams sind die Experten und haben erste und letzte Wort im Prozess der Einbindung von Rewarded-Ads: Sie wissen wie und was. Das garantiert den Werbepartnern, dass sich ihre Creatives perfekt in das Gameplay und jeweilige Genre einfügen. Für die Spieler und Spielerinnen sind die Rewarded Ads eine Abwechslung, für die Werbetreibenden eine spielerische Möglichkeit mit ihren Kunden zu interagieren.





Fotocredit: http://www.freepik.com, Designed by drobotdean / Freepik

33 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen