• Marching Empress

Sweet Memories und ein Blick in die (nahe) Zukunft

Nokia brachte 2003 ein Spitzengerät auf den Markt: Das Nokia N-Gage, ein Handy extra konzipiert und produziert, um die Herzen von Gamern und Gamerinnen höher schlagen zu lassen. Leider war das Gamer-Handy wirtschaftlich ein ziemlicher Flop („Jeder kannte es, jeder wollte es haben, nur gekauft hat es sich fast keiner“, schreibt die Connect im Frühjahr 2008). Wer jetzt noch ein originalverpacktes N-Gage sein eigen nennt, könnte dafür mit Glück noch bis zum 400 Euro verdienen, es aus nostalgischen Gründen in die heimischen Antiken-Sammlung aufnehmen – oder es jetzt in seiner ursprünglichen Funktion endlich so richtig nutzen: Zum Spielen.


Bitkom, der Digitalverband Deutschlands, hat in einer Umfrage aus dem letzten Jahr ermittelt, dass in deutschen Haushalten fast 200 Millionen Alt-Handys und –Smartphones lagern, 2018 waren es noch 75 Millionen weniger (Link zur Pressemeitteilung Bitkom). Aktuell haben 85 Prozent der Befragten mindestens ein unbenutztes Gerät zuhause, bei 51 Prozent sind es sogar drei oder mehr. Es ist also gut möglich, dass sich in den Schubladen und Krimskrams-Ecken noch ein Nokia N-Gage versteckt. Als das viel erwähnte Gamer-Handy ein Ladenhüter wurde, da war Gameloft bereits seit drei Jahren auf dem Markt aktiv, mit dem Anspruch Games für mobile Endgeräte zu entwickeln. Ausgehend von den ersten Games für Handys, wurden sie stetig auf die jeweiligen technologischen Ökosysteme angepasst und weiterentwickelt. So war Gameloft beispielsweise auch der erste Entwickler und Publisher, der Spiele für iPods, iPhones, iPads oder Apple TV umgesetzt hat.


Von der Konsole zu Mobile Gaming

Gameloft hat maßgeblich dabei geholfen, einen komplett neuen Markt für Gaming zu erschließen und zu gestalten. Zur Jahrtausendwende waren Videospiele zwar bereits super populär, aber sie waren größtenteil nur verfügbar für Konsolen oder über Computer. Mit der Adaption von Spielen für Handys und später für Smartphones, wurde der Hebel eingesetzt, Games allen, überall anbieten zu können. Diese Weiterentwicklung von Spielen für andere, neue Plattformen setzt sich zudem ständig fort: 'Modern Combat 2' beispielsweise ist Teil der 'Gameloft Classics' Sammlung, aber auch als Modern Combat 5 für Smartphones erhältlich sowie für Nintendo Switch verfügbar – eine ähnliche Historie legt die Asphalt-Franchise hin.



Im April 2020 hat Gameloft sein 20-jähriges Jubiläum gefeiert und es lässt sich festhalten: Unser Brot und Butter-Geschäft, die Games, sind aufgrund von veränderten, technischen Rahmenbedingugen in den letzten zwei Jahrzehnten viel besser und fesselnder geworden! Sie sind jetzt anspruchsvoller, sowohl in der kreativen Umsetzung, im Gameplay und Storytelling, als auch in der Möglichkeit Events und Specials umzusetzen. Die Charaktere sehen besser aus und die 'Asphalt 9: Legends'-Strecke in Tibet sieht jetzt tatsächlich nach Tibet aus und nicht nur nach Schnee. Über Social Media können Wünsche und Anregungen unserer Spieler und Spielerinnen berücksichtigt und umgesetzt werden. In 'Dungeon Hunter V' beispielsweise ist der neueste Boss eine Kreatur aus der Community, in 'Dragon Mania Legends' haben wir gemeinsam mit der Hilfsorganisation CARE dazu aufgerufen Drachenbabys zu adoptieren und somit die Spendensumme für CARE zu erhöhen. Das wäre so im Jahr 2000 auf den alten Handys noch nicht möglich gewesen.


In-Game Advertising: Highscore für Brands und Unternehmen

Seit September 2015 ist außerdem der Gameloft Spielekatalog freigegeben für Anzeigenkunden. Im Advertising wurde in und für Deutschland vieles „zum ersten Mal“ umgesetzt: das erste Mini-Game für einen Kunden beispielsweise, oder das erste „All You Can Eat“-Spieleangebot mit einem Netzwerkbetreiber. Zu Beginn war es für das Team eine ziemlich harte Nuss, der deutschen Community das Games-Subscription Modell schmackhaft zu machen. Zu tief saßen noch schlechte Erfahrungen mit Handy-Gadgets aus den Anfängen der mobilen Telefonie. Mobile Games wurden in einem Premium Modell bevorzugt. Ein weiteres Mal wurde der (deutsche) Markt umgekrempelt mit der Einführung und Etablierung des Free-to-Play-Modells.


Mal sehen, was für Gameloft in den nächsten zwanzig Jahren ansteht, es sind eine Vielzahl von spannenden Themen in der Pipeline, die die Gamesindustrie maßgeblich verändern werden – beispielsweise der weitere Ausbau des 5G Netzwerkes (ein Riesenplus für Games!), die Cloud-Gaming Modelle oder der gesamte Bereich des esports, der in Zeiten von Quarantäne und geschlossenen Sportstätten tatsächlich noch einmal einen Satz machen konnte.


Save the date

Am 10. September 2020 lädt Gameloft for brands zu einem kostenfreien Webinar ein: „In-Game Advertising – Highscore für ihre Brand“ bietet einen Einblick in die vielfältigen Möglichkeiten die rasant wachsende Zielgruppe der Spielebegeisterten für sich zu gewinnen. Die beiden Referenten sind Fabian Keller (Head of Advertising Gameloft for brands DACH) und Toni Neidhold (Agency & Brand Relationship Manager). Fabian Keller kennt die Gamescom-Hallen wie seine Westentasche und sammelt Entries wie andere Stempel im Schweizer Wanderpass, Toni hatte die Sneaker für die diesjährige Messe schon geschnürt und tröstet sich über das verpasste Erlebnis mit dem Einsammeln von Bananen in 'Minion Rush'. Kurz: Zwei Profis am Werk – den 10. September bitte vormerken! Zur Anmeldung geht es hier.


ps: In den Handy-Altgeräten sind eine Vielzahl an wertvollen Materialen enthalten, darunter hochwertige Rohstoffe und Seltene Erden, deren Förderung energie- und ressourcenintensiv ist. Die ungenutzten Geräte müssen möglichst wiederverwendet oder fachgerecht verwertet werden. Giga.de hat außerdem ein paar Ideen gesammelt, wie alte Smartphones nach der Aussortierung eine wertvolle Funktion übernehmen können. Der Naturschutzbund Deutschland e.V. NABU sammelt alte Handys und nutzt die Altbestände zur Generierung von Spendengeldern.




39 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen