• Marching Empress

Das Mobile Game – treuer Begleiter für den Arbeitsweg

Das in Stockholm ansässige Unternehmen für Kommunikationstechnologie Ericsson hat Anfang September 2020 eine aktuelle Studie mit (Prä-Corona) Wünschen und Befindlichkeiten von Pendlern und Pendlerinnen in 16 Großstädten weltweit veröffentlicht. In Deutschland gehören zu der Gruppe circa 19,3 Millionen Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen (Zahl von 2018, dazu zählen nur Arbeitnehmer, die von außerhalb in die Stadt fahren). Für 68 Prozent von ihnen ist das Auto das Gefährt der Wahl, nur 14 Prozent der Erwerbstätigen nutzen den öffentlichen Nahverkehr für ihre tägliche An- und Abfahrt. Diese 14 Prozent sind klar im Vorteil (unabhängig von der besseren Ökobilanz): Sie können ihre volle Aufmerksamkeit auf etwas richten, dass ihnen die Anfahrtszeit verkürzt, ihnen Spaß und Unterhaltung bietet, beispielsweise ein Game - ein Strategiespiel vor der Konferenz am Montag Morgen.


Kernaussagen der Pendler-Studie sind: Die digitale Unterhaltung und eine stabile Mobilfunkverbindung tragen zu einem positiven Pendler-Erlebnis bei. Das Smartphone ist dabei das unverzichtbare Endgerät auf dem Weg zur Arbeit: 65 Prozent der Befragten sagen, dass sie das Gerät immer nutzen. Doch auch Tablets, Laptops, Kopfhörer und E-Reader kommen zum Einsatz. Eine weitere Aussage der Erhebung: Zum Wohlbefinden trägt maßgeblich das Gefühl von physischem und mentalem Platz bei. Eine gute Internetverbindung spielt dabei eine wichtige Rolle, denn damit verschaffen sich Pendler und Pendlerinnen Privatsphäre.

In-Game Advertising auf die Audience abstimmen

Gameloft, trägt gern zum Wohlbefinden von Millionen Arbeitnehmern und Arbeitnehmerinnen auf ihrem täglichen Weg zur Arbeit bei: Keine Tätigkeit ist so kurzweilig und entspannt so rasch wie Spielen. Für Werbetreibende bedeutet das auch, dass die Gamer und Gamerinnen in guter Laune sind, wenn sie In-Game Ads ausgespielt bekommen und dabei ist die Audience tendenziell weit mehr in das Geschehen, in das Gameplay involviert, als wenn sie beispielsweise nur ein Musikvideo schauen oder nebenbei und ohne Intention Social Media Feeds durchforsten. Als Entwickler von Games kann Gameloft seinen Kunden somit einen großen Vorteil vor allen anderen Entertainment-Plattformen bieten: Die Gaming-Audience interagiert mit der Marke, mit dem Unternehmen und setzt sich mit deren Kernbotschaft aktiv auseinander. Da die gesamte Infrastruktur und alle Games zudem in dem internen Netzwerk beheimatet sind, haben auch nur wir Zugriff auf die Inhalte und behalten so stets die Kontrolle darüber, was ausgespielt wird – Stichwort Brand-Safety.


(c) Fotocredit: Wirestock

Hinzu kommt, dass mit dem Rückgang von Third-party Cookies in Webbrowsern, mehr und mehr Werbekunden ihre Spendings zunehmend in In-App Umfelder verlagern werden. Bereits jetzt wird digitaler Content größtenteils In-App konsumiert. Werbetreibende, die direkt mit den Publishern zusammen arbeiten, interagieren über eine sichere, transparente und „trackbare“ Option mit ihren Kunden und Kundinnen. Außerdem, und das ist der große Vorteil in der direkten Zusammenarbeit mit Entwicklern und Publishern, können gute In-App Kanäle inhaltlich starke Kampagnen konzipieren. Die User und Userinnen werden über unterhaltsame Wege angesprochen und Werbetreibende transportieren ihre Kernbotschaft in einer unaufdringlichen Art und Weise, abgestimmt auf den Kontext und die Inhalte der App – oder die Uhrzeit.


Optimale Passung zwischen Nutzerverhalten und Inhalten

Ein Acht-Stunden Tag am Schreibtisch beeinflusst die persönliche Stimmung und Empfindung, und das auch (unter normalen Bedingungen) auf dem Arbeits- und Heimweg. Die unterschiedlichen Game-Genres können dabei entweder die Stimmung spiegeln, oder ihr entgegen wirken: Ärger, Stunk und Frust oder aber ein berufliches Hochgefühl oder eine erarbeitete Erfolgswelle, finden ihre Bestimmung in einem breiten Portfolio an Games – möglich sind Rennen auf dem Mond, herausfordernden Missionen im Mehrspieler-Modus oder die Aufzucht einer süßen Drachenbrut. Werbetreibende können gezielt ihre Kampagnen darauf abstimmen: auf die Situation, die Tageszeiten und somit eine optimale Passung schaffen, zwischen den Kampagnenmitteln und das Game-Genre.


#BrandSafety #InGameAdvertising #MobileGames


Fotocredit: wirestock // de.freepik.com</a>


Aktuelle Beiträge

Alle ansehen