• Marching Empress

Serious Games sind Serious Business

Immer mehr Unternehmen, Personalverantwortliche, Schulen und Universitäten setzen auf Serious Games als interaktive Methode, um ihre Mitarbeiter, Schüler und Studierende dazu zu motivieren, sich neue Prozesse oder Lehrstoffe anzueignen. Serious Games sind (Lehr-) Spiele, die Inhalte vermitteln und die Aufmerksamkeit auf neue, herausfordernde Themen lenken. Den Einsatzmöglichkeiten sind dabei keine inhaltliche Grenzen gesetzt: Vokabellernen, Sprachstanderfassung, medizinisch-therapeutsche Nutzen oder kognitive Trainingsaufgaben für Senioren – Serious Games sind in allen Kontexten und für alle Altersgruppen umsetzbar. Der Anspruch von Serious Games ist: Das Spiel muss Spaß machen, und das Gameplay die Inhalte schlüssig und einfallsreich integrieren. In dem Aspekt Spaß, sieht auch Informatikprofessor Heinrich Hußmann von der Ludwig-Maximillians-Universität München den größten Vorteil von Serious Games, denn Spiele würden besonders diejenigen motivieren, bei denen die intrinsische Motivation nicht stark ausgeprägt ist (mehr Informationen hier).


Präsenzunterricht oder digitales Lernen

Serious Games werden für eine sehr kleine, spitze Zielgruppe konzipiert und häufig in Zusammenarbeit mit Hochschulen oder Unternehmen entwickelt. Sie sind damit genau auf deren Bedarfe und Inhalte abgestimmt. Noch ist der Adressatenkreis von Serious Games relativ klein, laut game – Verband der deutschen Games-Branche, lag deren Umsatz in Deutschland 2016 bei 112 Millionen Euro. Bis 2023 soll er auf 369,8 Millionen Euro steigen. Die herausfordernde Situation von Schulen, Universitäten und Unternehmen seit März 2020, wird dem Markt von Serious Games noch einen weiteren Schub geben. Die Auswertung des Softwareunternehmens und Analysetool App Annie hat bereits im Frühjahr diesen Jahres gezeigt, dass neben Apps zu Gesundheits- und Fitnessfragen, die Bildungs/educational Apps verstärkt heruntergeladen werden – sowie natürlich auch Games zur Unterhaltung und Ablenkung in den eigenen vier Wänden.


Inspiration für die Konzeption von Serious Games liefern Fitness-Apps, die setzen die Methoden der Selbstoptimierung perfekt um.

Serious Games sind bei Eltern beliebt, 74 Prozent der Eltern (in einer Umfrage des game) haben Serious Games schon mit ihren Kindern genutzt, beispielsweise zum Lernen von Mathe, Vokabeln und Programmierung. 85 Prozent der Befragten glauben außerdem, dass ihre Kinder Gefallen an den Spielen hatten. Ein großes Plus der Spiele: Beim Game-based Learning ist das Lernen erfahrungsbasiert und interaktiv – zwei Punkte, die das Verständnis von komplexen Zusammenhängen besser fördern, als das bloße Lesen eines Textes (mehr Information dazu online.).



Spannung, Spiel und ... Edutainment für die Jüngsten

Gameloft for brands hat für und in Zusammenarbeit mit 'Kinder' und dem 'Department of Education' der Universität Oxford im September 2020 die App Applaydu veröffentlicht. Applaydu ist für Kinder ab vier Jahren geeignet und lädt die Vorschüler und ihre Eltern ein, phantasievolle Geschichten virtuell zu erleben sowie erste Bausteine in den Fähigkeiten Lesen und Rechnen zu erwerben. Die pädagogisch, wissenschaftlichen Informationen und Inhalte der App lieferte dabei die pädagogische Fakultät der Universität Oxford. Gameloft for brands hat in die Kooperation seine zwanzigjährige Erfahrung und Expertise eingebracht, darunter beispielsweise die Kenntnisse zur Entwicklung von unterhaltsamen Spielmechanismen, die Bereitstellung des Games für alle technologischen Ökosysteme und Plattformen, die Integration von Gamification-basierten Elementen, um neue Themen in einer motivierenden-spielerischen Art und Weise zu vermitteln.


In der von game veröffentlichten Studie wurden auch Schüler und Schülerinnen und Studierende zu ihrem Verhalten bezüglich Serious Games befragt (Teenager und junge Erwachsene ab 16 Jahren), 81 Prozent von ihnen haben demnach Serious Games schon einmal genutzt und für ihre Zwecke eingesetzt. Sie spielen die Games allerdings weniger für Schule oder Uni direkt, sondern zur Entwicklung von berufsrelevanten Fähigkeiten und Fertigkeiten. Sie schätzen dabei sowohl das gemeinsame Spielen und Lernen über die App, als auch den direkten Leistungsvergleich. Um Leistung und ein strenges Curriculum geht es bei Applaydu natürlich noch nicht: wie bei allen Serious Games steht der Spaß zunächst einmal im Vordergrund, die pädagogisch-inhaltlichen Elementen fügen sich dabei nahtlos in das Spielgeschehen ein.

39 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen